Vorbereitung

Schneidbretter von GräweEine gute Schneidetechnik in der Küche ist wichtig, doch nutzt Ihnen die beste Technik nichts, wenn sie nicht die richtigen Messer zur Hand haben. Sie sollten hier ruhig ein paar Euro mehr investieren, denn der Kauf eines guten Messers ist eine lohnende Langzeitinvestition. Als Faustregel: Je feiner der Stahl des Messers, desto schärfer ist es auch. Es werden eine Reihe qualitativ sehr hochwertige Messer in Deutschland hergestellt, doch sollten Sie sich unbedingt auch ein paar Küchenmesser aus Japan ansehen. Japanische Küchenmesser sind bekannt für ihre vorzügliche Qualität und viele Starköche arbeiten mit diesen Messern. Zuletzt sollten Sie Messer mit Sägeschliff meiden, denn sie reißen die Fasern aus dem Fleisch und dem Gemüse. Da ein qualitativ hochwertiges Messer durch seine Schärfe nicht ganz ungefährlich ist, sollten Sie unbedingt auf ihre Sicherheit achten. Arbeiten Sie immer auf einem rutschfesten Schneidebrett und halten Sie die Zutaten gut fest beim Schneiden. Runde Zutaten werden vor dem Zerkleinern immer erst halbiert. Sollten Sie noch nicht so erfahren sein, dann lassen Sie sich Zeit beim Schneiden. Zu übereiltes Arbeiten kann schnell zu Verletzungen führen.

Die Kunst des professionellen Schneidens

Es gibt eine fast unerschöpfliche Auswahl an verschiedenen Schneidetechniken für verschiedene Zutaten. Auch entscheidet die angestrebte Form, mit welcher Technik Sie am besten zu Werke gehen. Tomaten oder Zwiebeln werden in der Regel gewürfelt oder in Ringe geschnitten, während für Kräuter der Wiegeschnitt angebracht ist, bei welchen Sie das Messer in wiegenden Bewegungen auf und ab bewegen. Jede Schneideart beeinflusst nicht nur den Geschmack und das Aussehen der Zutat, sondern auch die Haltbarkeit. Ein sehr fein geschnittenes Stück Fleisch sollte beispielsweise möglichst rasch verzehrt werden, da durch die vielen neuen Flächen schnell Keime und Bakterien eindringen und das Fleisch verderben können.

Verschiedene Schneidetechniken

Fleisch, Fisch und Gemüse lassen sich in Würfel, Rauten oder in Brunoise zerkleinern. Es kommt auf die Art des Fleisches oder des Gemüses an, ob Sie eher grobe oder eher feine Würfel schneiden sollten. "Brunoise" sind dabei sehr kleine Würfel, die oft als Garnitur oder Einlage verwendet werden. Des Weiteren lassen sich beispielsweise aus Kartoffeln und Kürbis sehr gut Stäbchen schneiden. Sehr dünne und feine Stäbchen heißen "Julienne". Fleisch wird oft entweder filetiert oder tranchiert. Beim Filetieren wird mit einem Filiermesser das Fleisch um das Rückgrat des Tieres herausgeschnitten. Tranchieren ist die Technik des richtigen Zerlegens, wobei hier vor allem darauf geachtet wird, die delikatesten Stücke herauszuschneiden.



Passende Produkte



* Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt. & zzgl. Versandkosten
SSL
Ihre Vorteile
  • günstige Versandkosten
  • schneller Versand, kurze Lieferzeiten
  • zertifizierter Onlineshop
Newsletter
Newsletter
Als Dankeschön
erhalten sie einen
Einkaufsgutschein über
€ 5,-
Einsetzbar ab einem Warenwert von € 30,-